Eintauchen

SHARKPROJECT

SHARKPROJECT - ist eine internationale Initiative zum Schutz und zur Erforschung der Haie. Waterproject unterstützt die Organisation. Hier erfahren Sie mehr über die Organisation.

Hände weg von Haien! Das neue Haiproblem.

Düsseldorf, 23.1.2010 Der Hai-Tourismus boomt.
Es gibt fast keine Haiart mehr, die nicht von adrenalinsüchtigen Tauchern, hautnah beobachtet werden kann. Immer mehr Tauchguides bieten Haifütterungen an – auch mit den als potenziell gefährlich geltenden Arten, wie zum Beispiel Tigerhaie.
Und mit der Anzahl der Begegnungen steigt auch das Risiko eines Haiunfalls. Die Gründe dafür liegen in der Konditionierung der Tiere, das heißt der Gewöhnung an den Menschen durch die regelmäßigen Fütterungen und vor allem an einer zunehmenden Respektlosigkeit der Taucher den Tieren gegenüber. Haie werden heute von vielen fast als Schoßtiere betrachtet. Unzählige Bilder und Filme belegen, wie Taucher Haie an Flossen ziehen und auf der anderen Seite, die aufdringlichen Tiere nur mühsam abwehren können. Erste tödliche Unfälle sind bereits passiert.

Eine der Organisationen, die die Ungefährlichkeit der Haie Menschen gegenüber mit als erste propagiert hat, zieht jetzt die Bremse.
SHARKPROJECT hat seit der Gründung vor 7 Jahren mit vielen Dokumentationen, Filmen und Vorträgen sehr erfolgreich, das Killerimage der Tiere verändert und Haie als ganz normale Tiere präsentiert.


„Das sind sie auch“, so Gerhard Wegner, der Präsident der Organisation, „Haie sind weitab vom menschenfressenden Killer. Aber sie sind auch keine Schoßtiere. Und wenn Bilder sehen, wie sich ein Taucher an der Rückenflossen eines Tigerhais mitziehen lässt oder sich mitten in eine Haifütterung begibt, dann stellen sich bei uns die Nackenhaare auf. Niemand würde sich hautnah an ein fressendes Löwenrudel wagen aber bei Haien meint man, das machen zu können. Was wir brauchen ist wieder Respekt. Respekt vor Raubtieren mit großen Zähnen!“.
Die Forderung der Organisation ist eindeutig: Klare Regeln für Anbieter von Tauchreisen, was Fütterungen betrifft und Respekt den Tieren gegenüber. „Hands off – Hände weg!“ ist deshalb die klare Aufforderung, die die Haischutzorganisation zusammen mit der ägyptischen Umweltorganisation HEPCA auf der Wassersportmesse „BOOT“ präsentierte. Dazu gibt es Informationsbroschüren mit vielen Tipps und Empfehlungen, die zum Beispiel auf allen Safaribooten in Ägypten verteilt werden. Vorgestellt wurde auch ein Haistick – ein neuartiger Teleskopstab, der aufdringliche Haie auf Distanz halten soll. Entwickelt und erprobt wurde dieser Stab von Jim Abernethy, der ähnliche Sticks schon seit Jahren bei seinen Haitouren einsetzt und seine Entwicklung, der Haischutzorganisation kostenlos zur Verfügung stellte. „Wir wollen keine neue Angst vor Haien schüren“, so Gerhard Wegner, „das wäre die falsche Übersetzung unserer Kampagne. Aber jeder neue Haiunfall, der durch die Kombination von Haien, die ihre Scheu verloren haben und Tauchern, die ihren Respekt verloren haben, geschieht – bewirkt, dass das der Hai wieder als Killer und Menschenfresser in der Presse erscheint. Und diese Angst verhindert den dringend notwendigen Schutz der Tiere, die weltweit vor der Ausrottung stehen. Und dafür kämpfen wir zusammen mit der HEPCA und vielen anderen Haischutz-Organisationen!“.

Weitere Informationen und ausführliche Tipps zur Auswahl von Haireise-Anbietern und Verhaltensregeln bei Haibegegungen gibt es unter www.sharkproject.org